Blasen-Meridian-Störung

Meridianeigenschaften

Folge: 2. Umlauf
Qualität: Yang
Hauptentwicklungsphase:
Element:
Wasser
Organzeit: 15:00 – 17:00 Uhr
Organe:

Themen

  • Aktivität
  • Antrieb, Eigenmotivation
  • vegetatives Nervensystem
  • Aushalten von Belastungen, Streßbewältigung, Resilienz
  • Fähigkeit, Emotionen kontrolliert herauszulassen und zu zeigen
  • der Blasenmeridian ist Überlaufventil für Emotionen, die den Herz-Meridian überfordern und Auffangbecken für seelischen Balast. DieAusscheidung der körperlichen und seelichen Giftstoffe erfolgt über den Urin.

Diagnostik

  • Herzratenvariabilität (HRV-Messung)
  • Fähigkeit zur Entspannung
  • Myogelose um Bl-10 → Entkopplung von Kopf und Körper; alles staut sich im Kopf

Konstitutionelle Schwäche

Ursachen:

Folgen:

  • „schwache Blase“, häufiges Wasserlassen (Pollakisurie)
  • Emotionen nicht zulassen / zeigen können oder
  • sehr emotional (nah am Wasser gebaut, leicht wütend), geringe Emotionskontrolle
  • geringe Streßtoleranz, geringe Resilienz
  • schwache Selbstkontrolle
  • schwacher Beckenboden

erworbene Störungen im Blasen-Meridian

Mögliche Symptome

  • erste Zeichen sind Verspannungen und Schmerzen im Meridianverlauf (v.a. Becken, Wirbelsäule, Nacken)
  • oberflächlicher Schlaf, Durchschlafstörungen, Nachtschweiß
  • Tendenz zur Überaktivität, Rast- und Ruhelosigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Verdauungsstörungen
  • Blasenstörungen (häufiges Wasserlassen, häufige Harnwegsinfekte, Harnverhalt)
  • erhöhter Blutdruck
  • Emotionslosigkeit oder unkontrollierte Emotionsausbrüche

Schwäche im Blasen-Meridian

  • geringe Frustrationstoleranz, „nahe am Wasser gebaut“
  • Daueranspannung / Apathie
  • Blasenschwäche, Harnträufeln, Harninkontinenz, nächtlicher Harndrang (Nykturie), Bettnässen
  • auch geringe seelische Belastungen können nur schwer ertragen oder bewältigt werden
  • Schreckhaftigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Schwierigkeiten, Gefühle zuzulassen

Krankheitsbilder

Diese Krankheitsbilder haben oft eine Blasen-Meridian-Störung als (Mit)Ursache:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall)
  • chronische Nackenschmerzen (HWS-Syndrom)
  • chronische Rückenschmerzen (Wirbelsäulensyndrom)
  • „Reizdarm“-Syndrom
  • „Reizblase“
  • Bluthochdruck (arterielle Hypertonie)
  • niedriger Blutdruck (Hypotonie)

mögliche (Mit-)Ursachen

  • Streß aller Art ohne genügend Erholung („Zu viel Druck im System.“)
  • Überflutung mit belastenden Emotionen, die nicht verarbeitet und zeitgerecht abgebaut werden können

Den Blasen-Meridian ausbalancieren

Grundlagen

  • Was macht mir Freude?
  • Was inspiriert mich?

Trenne Wichtiges von Unwichtigem!

Wenn es eng wird und der Streß nicht mehr auszugleichen ist, dann suche Dir rechtzeitig Hilfe und Unterstützung bei Freunden oder Therapeuten – die sind dafür da!

Tränen sind das Waschwasser für die Seele. Weine, wenn Dir danach ist!

Selbstfürsorge

Lerne, richtig parasympatikusaktivierend zu atmen (PAA) und verbinde dies mit einer kurzen Meditation.
Übe dies tählich einige Minuten und baue solche meditativen Pausen dann nach und nach in Deinen Alltag ein.

Verlängere Deinen regulären Nachtschlaf um 30 Minuten.
(6 Stunden ungestörter Schlaf am Stück sind das absolute Minimum)

  • Mache ein Einzel-Coaching, um QiGong o. Yogaübungen zu erlernen und praktiziere dann für Dich regelmäßig mehrmals pro Woche.
    (Vermeide Gruppen, denn Du solltest Dich auf Dich selbst konzentrieren.)

Atemtechniken

Qi Gong

  • Ba Duan Jin (Acht Brokate)

Hypnotherapie

  • Ankertechniken
  • Hypnoakupunktur
  • Coaching zu individuellen Selbsthypnosetechniken

Akupunktur

  •  

Akupressur