Milz-Meridian-Störung

Themen

  • Körperliche, geistige und seelische Mitte
  • Gleichgewicht, innere Ruhe, Stabilität
  • sich selbst genügend nähren, sich selbt Muttersein, Selbstführsorge
  • Bauchgefühl
  • Verdauung

Mögliche Symptome

  • nicht in der Mitte sein, neben sich stehen
  • instabil, leicht aus dem Konzept und der Ruhe zu bringen

Diagnostik

  • Zustand von Bindegewebe und Muskulatur (v.a. Unterarme, Waden)
  • Ödeme um Kniegelenke (v.a. Innenseite) und Innenknöchel
  • Aktivität im Bereich Mi-6

Störungen im Milzmeridian

Überaktivität im Milzmeridian

Schwäche im Milzmeridian

  • Müdigkeit
  • Schwächegefühl in den Beinen, Schwäche der Knie
  • Blutarmut (Anämie)
  • Bindegewebsschwäche, Cellulite, Dehnungsstreifen
  • Neigung zu blauen Flecken
  • Krampfadern
  • Ödeme (v.a. im Bereich der Knie und Innenknöchel)
  • Innenmeniskusschäden
  • Organsenkungen
  • Plattfüße, X-Beine
  • Blähungen, Druckgefühl im Bauch
  • Verdauungsstörungen aller Art
  • breiiger Stuhl, wässriger Durchfall
  • Müdigkeit, Schwächegefühle
  • Konzentrationsschwäche, Unachtsamkeit
  • Depressive Verstimmung
  • ständiges Grübeln
  • Helfersyndrom
  • Selbstaufgabe, andere zu seinem (Ersatz-)Mittelpunkt machen
  • Märtyrerrolle

Krankheitsbilder

Diese Krankheitsbilder haben oft eine deutliche Milz-Qi-Störung als (Mit)Ursache:

  • Diabetes mellitus
  • Fettleber
  • Halux valgus
  • Innenmeniskusschaden
  • Adipositas
  • psychische Instabilität
  • Depression
  • hilfloser Helfer im Burnout

mögliche (Mit-)Ursachen

  • mangelnde Anerkennung in der Kindheit → geringer Selbstwert

Behandlungsmöglichkeiten

Selbstfürsorge

  • mit Fokusierung auf den unteren Dantian / das Hara jeden Morgen 5 Minuten

Atemtechniken