Funktionskreis-Nieren

Meridianeigenschaften

Folge: 2. Umlauf
Qualität: Yin
Hauptentwicklungsphase:
Element:
Wasser
Organzeit: 17:00 – 19:00 Uhr
Tierqualität: Hahn
Organe:

Themen

  • Urvertrauen, Selbstvertrauen
  • Sinnfragen
  • Selbstständigkeit
  • Willenskraft, Durchsetzungsvermögen
  • eigenes Potential

Diagnostische Hinweise

  • Zustand der Zähne
  • Palpation im Bereich Ni-01: schwaches Gewebe → schwache Bodenhaftung, schlecht verwurzelt
  • Stabilität von Knie- und Sprunggelenken

Konstitutionelle Schwäche

Ursachen:

der Nieren-Meridian aktiviert sich in der frühen Kleinkindphase ca. ab dem 12. Lebensmonat. Folgende Faktoren führen in dieser Entwicklungsstufe zu einer schwachen Nierenkonstitution:

  • instabile Familiensituation → Ungewissheit
  • mangelnde Aufmerksamkeit und Bestätigung, Ablehnung

Folgen:

  • Unsicherheit, Schwäche
  • Ängstlichkeit
  • schnell kalte Füße bekommen
  • wenig belastbar
  • Tendenz zur Instabilität, leicht in die Knie gehen, sich leicht dem Willen anderer beugen
  • Verlustängste, Eifersucht, Festhalten
  • frühes Ergrauen der Haare, früher Haarverlust
  • vorzeitiges Altern

erworbene Störungen im Nieren-Meridian

Mögliche Symptome

Schwäche im Nieren-Meridian

  • Schwächegefühl und Instabilität in den Kniegelenken
  • kalte empfindliche Füße, Schweißfüße
  • instabile Knöchel, Sprunggelenke
  • Knöchelödeme
  • Haarausfall
  • Vergeßlichkeit, Gedächtnisstörungen
  • Klammerverhalten

Krankheitsbilder

Diese Krankheitsbilder haben oft eine Blasen-Meridian-Störung als (Mit)Ursache:

  • Angststörungen aller Art
  • Hörstörungen, Tinnitus, Gehörsturz
  • Impotenz, Unfruchtbarkeit, Libidoverlust
  • verfrühte Wechseljahre, Wechseljahresbeschwerden
  • Harninkontinenz
  • Osteoporose
  • Burnout

mögliche (Mit-)Ursachen

Den Blasen-Meridian ausbalancieren

Grundlagen

  • Was macht mir Freude?
  • Was inspiriert mich?

Trenne Wichtiges von Unwichtigem!

Wenn es eng wird und der Streß nicht mehr auszugleichen ist, dann suche Dir rechtzeitig Hilfe und Unterstützung bei Freunden oder Therapeuten – die sind dafür da!

Tränen sind das Waschwasser für die Seele. Weine, wenn Dir danach ist!

Selbstfürsorge

Lerne, richtig parasympatikusaktivierend zu atmen (PAA) und verbinde dies mit einer kurzen Meditation.
Übe dies täglich einige Minuten und baue solche meditativen Pausen dann nach und nach in Deinen Alltag ein.

Verlängere Deinen regulären Nachtschlaf um 30 Minuten.
(6 Stunden ungestörter Schlaf am Stück sind das absolute Minimum)

  • Mache ein Einzel-Coaching, um QiGong o. Yogaübungen zu erlernen und praktiziere dann für Dich regelmäßig mehrmals pro Woche.
    (Vermeide Gruppen, denn Du solltest Dich auf Dich selbst konzentrieren.)

Fengshui

Dein Bett und Dein Arbeitsraum sollten sich im Norden befinden.

Ernährung

  • weniger Salziges
  • weniger Scharfes
  • weniger Süßes
  • mehr …

Atemtechniken

Qi Gong

  • Ba Duan Jin (Acht Brokate)

Hypnotherapie

  • Ankertechniken
  • Hypnoakupunktur
  • Coaching zu individuellen Selbsthypnosetechniken

Akupunktur

  •  

Akupressur