Hämatogene Konstitution

Thematik

Kreislauf, Durchblutung, Verdauung, Tendenz zu Stauung und Überschuß

Merkmale

  • Braune Iris, Dunkle Mischiris
  • eher auf warmes Klima ausgerichtet
  • Langsame Reaktion (Erkrankungen entwickeln sich eher schleichend)
  • seltener Fieber (dies ist dann aber ein ernst zu nehmendes Warnzeichen!)
  • starke Regelblutung, ggf. mit dunklen Blutklumpen
  • oft kalte Hände, kalte Füße
  • anfällig für Streß, Ängste und Sorgen
  • Neigung zu Verklumpungen, Ansammlungen, Steinbildung, Tumoren
  • Störungen des Hormonsystems
  • Störung der Blutzusammensetzung
  • Mineralstoff- und Vitaminmängel

häufige Erkrankungen

  • Bluthochdruck
  • Diabetes mellitus (Zucker)
  • Durchblutungsstörungen
  • Zysten
  • Tumore
  • Nierendteine
  • Gallensteine
  • Myome
  • Depressive Erkrankungen

Ausgleichsmöglichkeiten

Ernährung

Flüssigkeit

Viel Flüssigkeit!
Mindestens 2-3 Liter Wasser (ohne Kohlensäure), Kräutertee, verdünnte Fruchtsäfte gleichmäßig über den Tag verteilt.
Bei Erkrankungen, Belastungen oder nach therapeutischer Empfehlung auch mehr.

Obst & Gemüse

  • Viel ‚blutbildendes‘ grünes und rotes Obst und Gemüse.
  • Viel frischen Obst- oder Gemüsesaft, Smoothies

sinnvolle Fette & Öle

Für die kalte Küche (Salate etc.):

  • Olivenöl (vom zertifizierten Hersteller, nicht aus dem Supermarkt!)
  • Hanföl
  • Leinsamenöl (reicht nicht als Omega-3-Quelle!)

sinnvolle Kräuter & Gewürze

  • Knoblauch
  • Cayennepfeffer (in Maßen)
  • Ingwer
  • Schwarzer Pfeffer
  • Kreuzkümmel (Cumin)
  • Koriander
  • Kardamon
  • Zimt
  • Gewürznelke

sinnvolle Tees

  • Jiaogulan-Tee 2-3 Tassen täglich (auch als Kapseln)
  • Chinesischer Engelwurz (Dong quai)

So weit wie möglich vermeiden:

Tiermilchprodukte

Tiermilch fördert die Verschleimung und behindert massiv den Abtransport von Stoffwechselendprodukten (Schlacken) aus dem Körper.
Das in der Tiermilch enthaltene Casein führt über das sog. leaky-gut-Syndrom zu einer Überaktivierung des Immunsystems. Die häufigen Folgen sind Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto-Schildrüsenerkrankung, Neurodermitis, Schuppenflechte, Asthma aber zunehmend auch autoimmune Gehirnentzündungen, Epilepsie, Depression, ADHS und möglicherweise Demenzerkrankungen.

Meide deshalb soweit irgend möglich:

  • Kuhmilch (Schafs- und Ziegenmilch sind etwas besser verträglich)
  • Käse (v.a. Rohmilchkäse, aber auch Frischkäse)
  • Sahne (süße und saure)
  • Joghurt in Maßen

Tierische Eiweise und Fette

Bei der Verdauung von Fleisch, Fisch und Milchprodukten entstehen große Mengen von Abbauprodukten, die den Organismus belasten.
Neben der Hormon- und Antibiotkabelastung von vielen Fleischprodukten ist heute leider auch fast jeglicher Fisch entweder mit Zuchtstoffen (Süßwasserzucht) oder mit Schwermetallen, Pestiziden und Kunststoffpartikeln (Salzwasserfische)  angereichert. All diese Schadstoffe machen Fleisch und Fisch mehr und mehr zu einem Schadstoff, denn zu einem geeigneten Nahrungsmittel.

Verzichte deshalb möglichst auf:

  • Schweinefleisch, Rindfleisch, Kalbfleisch und Wild
  • Fisch (maximal ein Fischgericht pro Woche, dafür unbedingt Substitution von Omega-3-Fettsäuren, Jod und Vit.D3 als Nahrungsergänzungsmittel!)
  • Tiermichprodukte (s.o.)

Alternativen:

garantiertes Bio-Fleisch aus der Region, Bio-Geflügel

Kohlenhydrate

  • raffinieren Zucker
  • Weißmehlprodukte
  • glutenhaltige Getreideprodukte

Getränke

so wenig wie möglich:

  • Kaffee
  • schwarzer oder grüner Tee
  • zucker- oder süßstoffhaltige Getränke (Limonaden, Cola, Fertigschorlen etc.)
  • kohlensäurehaltige Getränke

Alternativen sind:

Stilles Wasser, Kräutertees, verdünnte Bio-Fruchtsäfte

Sonstiges

  • Fertiggerichte
  • industriell verarbeitete „Lebensmittel“
  • Lebensmittelzusatzstoffe (Konservierungsmittel, Farbstoffe etc.)

All diese Produkte erzeugen saure Stoffwechselendprodukte, die die Gewebe stark beeinträchtigen und mühsam vom Organismus entgiftet werden müssen!

Weitere Ausgleichsmöglichkeiten

Ganz wichtig für den hämatogenen Typ ist das Vermeiden von Streß, wo es nur geht und sich warm zu halten, um Energieverluste zu vermeiden.

Bewegung

…ist auch und gerade bei hämatogener Konstitution unerläßlich zum Gesundbleiben! Geeignet sind vor allem:

  • Schwimmen
  • Springen
  • Laufen
  • Wandern
  • Tanzen

Wärmeanwendungen

  • Sauna
  • Thermalbäder
  • Fango

Autoosteopathie

  •  

aus dem QiGong

  •  

(kann man erlernen z.B. beim Tao-Zentrum Mannheim)

aus dem Yoga

einfache Asanas

  •  

aus dem Ayurveda

  •  
gtkk
Tipp: Jetzt ist eine gute Zeit für die Gluten-und-Tiermilch-Karenz-Kur!

sinnvolle Heilpflanzen bei Beschwerden

blutbildende Heilpflanzen:

  • Jiaogulan (Tee, Kapseln)
  • Chinesischer Engelwurz (Dong quai) (Tee, Tinktur)
  • Astragalus (Tinktur)
  • Krauser Ampfer (Tinktur)
  • Sibirischer Ginseng (Tinktur)
  • Lapacho (Tinktur)
  • Reishi-Pilze (getrocknet, Kapseln, Presslinge)

herzstärkende Heilpflanzen:

  • Weißdorn (Tee, Kapseln)
  • Herzgespann (Tinktur)
  • Lindenblüten (Tinktur, Tee)

zuckersenkende Heilpflanzen:

  • Hafer („Hafertage“)

blutreinigende Heilpflanzen:

  • Rotklee (Tee)
  • Brennessel (Tee)
  • Löwenzahnwurzel (Abkochung)
  • Kletten (Abkochung)

Urtinkturen

CERES Urtinkturen helfen hervorragend bei der körperlichen Entgiftung. Mische je 3 Trpf. jeder Tinktur in einem Schluck reinem stillen Wasser. Nimm dies dann 3x tgl. mit etwas Abstand zu den Mahlzeiten ein:

  • CERES Cardus marianus Urtinktur®
  • CERES Taraxcum Urtinktur®
  • CERES Solidago virgaurea Urtinktur®

Blüten

Blue Lupine

  • Blue Lupin (Pacific Essences®) 2x tgl. 11 Trpf. oder 7 Trpf. vor jeder Meditation pur oder mit ein wenig stillem Wasser einnehmen.
  • Easy Blend (Australian Flower Essences®) 2x tgl. 1 Sprühstoß unter die Zunge oder über einem zu unterstützenden Chakra einmassieren (oder auch vor jeder Meditation).
  • Ein Vollbad mit Rough Bluebell (Australian Flower Essences®) entgiftet stofflich über die Haut, läßt einen aber auch bewußt werden, wo und wie man anderen schadet, wo man auf Kosten anderer zu egoistisch ist. – Eine sehr „spannende“ Badeessenz! (12 Trpf. auf ein Vollbad)

Aroma-Akupressur

Hand-Mudras

Apana-Mudra

Apana-MudraLege die Kuppen von Mittel- und Ringfinger an die Daumenkuppe. Kleiner und Zeigefinger bleiben gestreckt.

Halte diese Mudra 3 x täglich für jeweils 5 Minuten.

Nutze diese Übung zusammen mit der unten genannten Atem-Affirmation, um Deinem Organismus die Ruhe zu verschaffen, die er zur Regenertion und zur Umstellung des Stoffwechsels nutzen kann.

Nimm vor jeder Meditation 5 Trpf. der Pacific Essence Blue Lupin

weitere hilfreiche Frühjahrs-Mudras:

Atem-Affirmation zur Regeneration

einatmend: „Ich lasse alles, was mir schadet, los.

ausatmend: „Ich bleibe gelassen und ich freue mich auf alles Neue.

Zeit für Neubeginne...

So wie die Natur den Neubeginn aller Wachstumsperioden und Neugestaltungen in diese Zeit setzt, so sollten wir alles, was wir beginnen wollen, jetzt beginnen, alles, was wir ändern wollen, jetzt ändern!

Gönne Deinem Körper einen Reinigungsprozeß und Eurem Geist einen Reinigungs- und Wachstumsprozeß!

  • Beginne ein neues Buch, das Du immer schon lesen wolltest, jetzt! (Lege dafür eventuell angefangene Bücher, in denen Du seit langem nicht wirklich weiterkommst endgültig beiseite.)
  • Beginne einen Kurs, den Du schon immer mal machen wolltest – jetzt! (Kündige dafür vielleicht ein Abonnement, das Du eh nicht nutzt.)
  • Beginne einen neuen Lebensrhythmus, eine neue Ernährungsweise, eine neue Denkweise… jetzt! (Und verabschiede Dich eventuell endgültig von allem, was Dich belastet!)