das Sakralchakra stärken

Svadisthana staerken

Stärkung und Öffnung des Sakralchakras

Wenn viele Anzeichen dafür sprechen, daß Dein Sakralchakra Dir wichtige Energie blockiert (siehe unter Dysbalance des Sakralchakras), Du aber selbst mit der ganzen Sache nicht wirklich weiterkommst, dann suche Dir unbedingt Hilfe bei einem Therapeuten, der Dich versteht und bei dem Du Dich gut aufgehoben fühlst!

Grundlegende Maßnahmen

Allzu oft steckt hinter einer Dysbalance (Schwäche oder Überfunktion oder beides im Wechsel) der unteren Chakren ein unverarbeitetes Trauma oder gar ein Bündel negativer längst überholter Grundüberzeugungen. Einen Zugang dazu findet man oft nur in therapeutischer Begleitung. Es gibt zahlreiche ganzheitsmedizinische Techniken, die einem dabei helfen (z.B. Hypnotherapei, Aurikulomedizin, Ganzheitliche Charentherapie u.v.a.). Wichtig ist, daß Dein Therapeut genug Erfahrung hat und Dich auffangen oder auch mal an einen Psychotherapeuten weiterleiten kann, wenn es mal schwierig wird.

Frage Dich, was Dich verlegen macht, für was Du Dich im Inneren schämst oder für was Du Dich gar schuldig fühlst. Schreibe alles auf, was Dir dazu spontan in den Sinn kommt. – Das sind Deine Themen, die Du unbedingt mit Deinem Therapeuten besprechen solltest!

  • Tanze (s.unten) , sei kreativ (male, bastle, schreibe Romane, komponiere, erfinde Dinge, die keiner braucht etc.)!
  • Sei gesellig, triff‘ Dich (real, nicht über’s Internet!) mit Freunden und Bekannten, feier Feste, schreibe Briefe!
  • Lebe Deine Sinnlichkeit und Deine Sexualität! Beschäftige Dich mit Deinem Körper und Deinen Bedürfnissen! Kommuniziere darüber mit Deinem Partner oder vertrauten Menschen!
  • Trinke zwei bis drei Liter stilles Wasser oder Tee möglichst gleichmäßig über den Tag verteilt!
  • Gehe Schwimmen oder Bootfahren, betreibe Wassersport!
  • Mach so oft Du kannst Spaziergänge an Flüssen, Seen oder am Meer!
  • Bade in warmen Quellen (notfalls in der warmen Wanne)!
  • Schau Dir den Mond an! Mache Mondspaziergänge!

Tanzen

⇒ Täglich 5 Minuten tanzen, am besten mit geschlossenen Augen.
Am besten zur Stärkung des Sakralchakras:  Salsa, Tango o. Bauchtanz

Meditation

  • Im Dir angenehmen Grundsitz die Hände in den Schoß legen. Die rechte Hand liegt mit dem Handrücken nach unten und die linke mit dem Handrücken in der Handfläche der rechten Hand.*
  • Die Daumenspitzen liegen sanft aneinander.
  • Durch die Position im Schoß kommen die Daumen etwa auf Höhe des Sakralchakras eine Handbreit unter dem Bauchnabel zu liegen.
  • Komme zur Ruhe.
  • Laß nun Deine Aufmerksamkeit zum Sakralchakra (Svadhisthana) wandern.
  • Wiederhole innerlich stumm oder laut nach außen das Mantra „Vaṁ“.
  • Spüre dabei das Fließende des Wasserelents. Nimm alle fließenden mentale, emotionale und körperliche Vorgänge wahr.

*) nach Prof. Bahr empfiehlt sich eher die modifizierte Dhyana-Mudra

Ayurveda

…durch einen erfahrenen Ayurveda-Therapeuten

Mudrās

In zahlreichen Testreihen, die das Team um Prof. Bahr mit den verschiedensten Mudras und deren unzähligen Varianten durchgeführt hat, wurde als nachweislich auf das Sakralchakra wirksam die folgende gefunden:

Verschränke die Hände mit allen Fingern und lege die Daumenspitzen sanft aneinander. Hebe die Mudra eine Handbreit unter dem Bauchnabel.

Der Unterschied zur Beschreibung in der bisherigen Literatur und Überlieferung liegt in der Verschränkung der Finger. Im Original liegen die Handflächen flach ineinander.

Mantras

gesungen: „Waaaann(g)“Vaṁ“
(Keimschwingung des Svadhisthana)

Blüten

Australian Bush Flowers

  • Bush Fuchsia ⇒ 3x tgl. 3 Trpf. vor den Mahlzeiten unter die Zunge
  • Macrozamia ⇒ 1x abends 3 Trpf. unter die Zunge

Steine & Kristalle

  • Aventurin
  • Bernstein
  • Karneol
  • Koralle
  • Mondstein

Tantra-Therapie