Synonyme / Begriffe

Furcht, Engl.: fear

Merkmale

Basisemotion
zugehörige Stimmung: Ängstlichkeit
Charakterzug:
Emotionale Störung: Angststörungen, Panikstörungen


Element nach TCM: Wasser

Emotionssignale

Mimik

Dauer: meist unter einer Sekunde

  • erster Reaktion: Weitung der Pupillen (das Qi gefriert)
  • Hochziehen der Augenbrauen

Stimme

Dauer: wenige Sekunden bis Minuten

Körperlicher Impuls

Erstarren oder Flucht

Vegetative Reaktionen

Dauer: 10-15 Sekunden

  • Erhöhung der Herzfrequenz
  • beschleunigte Atmung
  • vermehrtes Schwitzen
  •  gesteigerte Durchblutung der Beinmuskulatur (Vorbereitung zur Flucht)
  • erstarren, Innehalten einer gerade ausgeführten Bewegung
  • Harn- / Stuhldrang (Nachlassende Wirkung der Nierenenergie auf die Sphinkter; Ballast wird abgeworfen)
  • das Qi sinkt herab; das Licht (Shen) in den Augen verdunkelt

Auslöser

fremde Situtionen, unklare Umstände

Erinnerung an frühere Verletzungen

…von Schmerz, Entbehrungen oder Verlassensein in Zukunftsszenarien

Wir können lernen, uns so gut wie vor allem zu fürchten.

Paul Ekman

Variationen von Angst

Akkordeon Inhalt

Häufige Folge-Emotion

Häufig folgt auf Angst Wut oder Wut und Angst wechseln sich in schneller Folge ab, so daß der Eindruck einer Verschmelzung beider Emotionen entstehen kann.

TCM

  • Funktionskreis: Niere
  • Angst läßt die Energie im Körper absteigen
  • ständige Angst schädigt den Funktionskreis Niere (halonierte Augen, dunkle Augenringe)
  • Erschöpfung der Nebennieren (rote Augenränder, weißer Irisring)